#

Ein Äffchen durchquert das Meer zwischen den amerikanischen Kontinenten auf einem Floss

Sieben kleine Zähne erzählen die Geschichte eines sehr alten Äffchens und seiner 160 Kilometer langen Seereise zwischen den amerikanischen Kontinenten hindurch noch bevor sich der Isthmus von Panama gebildet hatte. Jene Landbrücke, die heute Nord- und Südamerika verbindet.
Die neu entdeckte Art panamacebus transitus könnte große Ähnlichkeit mit einem Kapuzineraffen haben. (Quelle: Florida Museum of Natural History)

Es ist ein großes Rätsel wie der 21 Millionen alte panamacebus transitus getaufte Affe, der wohl große Ähnlichkeit mit dem heutigen Kapuzineraffen gehabt haben dürfte diese Strecke auf dem Meer überwinden konnte. Nimmt man nicht an, dass es unbeabsichtigt geschah, das kleine Äffchen per Zufall auf ein Naturfloß gelangte und über die Meerenge getrieben wurde.

Der überraschende Fund legt die Annahme nah, dass sich die Verbreitung der Neuweltaffen in den alten Tropen knapp 5 Millionen Jahre früher vollzog, als man bislang annahm. Anders als bei Pferden, Kamelen und Eichhörnchen blieb die Verbreitung von panamacebus transitus auf die südlichste Regionen des nordamerikanischen Kontinenten begrenzt.

Wie in der Wissenschaftszeitschrift Nature(1) im April 2016 berichtet wird, entdeckten Wissenschaftler die Zähne des panamacebus transitus während Erdarbeiten zur Erweiterung des Panamakanals. Der Name der neu entdeckte Gattung und Art leitet sich vom lateinischen Wort transire (überschreiten, durchqueren) ab. Wie das kleine Äffchen die gewaltige Strecke von 160 Kilometer im frühen Miozän überwinden konnte bleibt ein Rätsel. Momentan geht man davon aus, dass es entsprechend der Art und Weise, wie schon seine Vorfahren von Afrika in die Neue Welt kamen, auf einem dichtbewachsenen Naturteppich über das Meer flößte

 

Somehow they made a transoceanic journey from Africa, then they dispersed throughout South America. Now we see that they, as far as we know, are the only mammal that successfully crossed the early Miocene Central American Seaway into present day Panama. So how were monkeys able to do this?

Jonathan Bloch, Kurator für Paläontologie der Wirbeltiere am Florida Museum of Natural History der University of Florida, hofft, dass durch weitere fossile Entdeckungen diese außergewöhnliche Geschichte besser verstanden werden wird.

Uncovering a monkey this old in Central America, at the southern-most point of the North American landmass, is similar in some ways to finding Homo erectus, an extinct human ancestor known only from Africa and Asia, in Australia.

kommentiert Jonathan Bloch den ungewöhnlichen Fund.

 

 


(1) http://www.nature.com/nature/journal/v533/n7602/full/nature17415.html
Artikelbild: Die Entdeckung von panamacebus transitus liefert den ältesten fossilen Beweis, dass Säugetiere zwischen den amerikanischen Kontinenten umherwanderten (Quelle: Florida Museum of Natural History)